Der Heimatverein Bödingen stellt sich vor.
 
Startseite Aktuelles Der Verein Die Orte Chronik  Links  Kontakt
      < neuer  ^^^^^  älter >  

Chronik - 20.02.2012:
Das Klostergut in Bödingen

Aus der Reihe "Denkmäler"

Das Klostergut (Entstehung 1677 bzw. 1732) in Bödingen ist aus zwei rechtwinklig aneinander stoßenden Trakten (Nord- und Ostflügel) des späten 17. Jh. nördlich der Kirche gelegen. Der Westflügel ist nicht mehr vorhanden.
Da es sich in Privatbesitz befindet, ist es für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Nur einmal im Jahr, beim Kompassionsfest, das immer am vierten Freitag nach Ostern stattfindet, können die Gläubigen und Pilger im Rahmen der Prozession durch das Klostergut gehen.
Das Klostergut in Bödingen.
Das Klostergut in Bödingen.
Das 2-geschossige Sommerrefektorium ist von 1732 (Chronogram über Eingangstüre). Die 2-geschossige Gliederung der Schauwand ist mit neuen spätromanischen Säulen mit Eckblattbasen und Blattkapitellen, die von der um 1200 entstandenen ehemaligen Burgkapelle St. Georg in Blankenberg stammen, ausgestattet.
Das 2-geschossige Sommerrefektorium von 1732.
Das 2-geschossige Sommerrefektorium von 1732.
Die Scheunentrakte sind von 1718 (Ankersplinte), 1916 und 1952 laut Torschlussstein. Die Scheune von 1718 ist aus Bruchstein und hat ein Giebelhäuschen für Ladekräne.
Scheunentrakte von 1718 (Ankersplinte), 1916 und 1952.
Scheunentrakte von 1718 (Ankersplinte), 1916 und 1952.
Daran angebaut ist 1916 ein fast ebenso hoher Trakt aus Bruchstein mit zugehörigem gemauerten Brunnen im Winkel zwischen Klostergebäude und Sommerrefektorium (18. Jh. Bruchstein und Feldbrandziegel) mit Schwengel, Ausguss in Form eines Entenkopfes. Zugehörig zum Klostergut sind Freiflächen (Park und Garten), die größtenteils von einer Bruchsteinmauer umfasst sind.

 


 

Die Reihe "Unsere Denkmäler im Bild"

Hier sind alle Beiträge aus der Reihe "Unsere Denkmäler im Bild" von 2012 in chronologischer Reihenfolge zusammengestellt:
  1. Ankündigung neue Reihe: Denkmäler
  2. Denkmäler: Die Bödinger Wallfahrtskirche
  3. Denkmäler: Sakrale Denkmäler in Driesch
  4. Denkmäler: Klostergut Bödingen
  5. Denkmäler: Pumpe und Fachwerkhäuser in Auel
  6. Denkmäler: Pumpe und Votivkreuz Altenbödingen
  7. Denkmäler: Kapelle, Mühle, Wegekreuz in Oberauel
  8. Denkmäler: Fachwerkhofanlage in Niederhalberg
  9. Denkmäler: Marienbrünnchen bei Halberg
  10. Denkmäler: Holzwegekreuz in Oberhalberg
  11. Denkmäler: Die Bödinger Segensaltäre
  12. Denkmäler: Sieben Heiligenhäuschen
  13. Denkmäler: Fachwerkhaus und Kapelle in Bödingen

 


< neuer09.03.2012 - Heimatverein lud zum Helferessen
älter >01.02.2012 - Unsere sakralen Denkmäler in Driesch

 

 

 

      < neuer  ^^^^^  älter >  
Startseite Aktuelles Der Verein Die Orte Chronik  Links  Kontakt

© 1937-2017 Heimatverein Bödingen e. V. | Herbert Müller | Am Hennefer Damm 17 | 53773 Hennef (Sieg) | Tel.: 02242 9180710 | E-Mail: vorsitz@heimatverein-boedingen.de        Impressum