Der Heimatverein Bödingen stellt sich vor.
 
Startseite Aktuelles Der Verein Die Orte Chronik  Links  Kontakt
      < neuer  ^^^^^  älter >  

Chronik - 06.08.2017:
Bustour im strahlenden Sonnenschein

Ausflug an die Lahn nach Bad Ems

Auf die "Tradition", dass am Tag unserer Bustour die Sonne vom Himmel strahlt, war in diesem Jahr erneut Verlass. So starteten am Sonntag, dem 6. August 2017, wiedermal 50 gut gelaunte Mitglieder und Gäste des Heimatvereins Bödingen (s. "Einladung zur Bustour an die Lahn ins schöne Bad Ems") in einem schicken Reisebus der RSVG in Richtung Lahn mit dem Ziel Bad Ems.
Diese zwar kleine aber berühmte Stadt, die auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken kann, erlebte ihre Glanzzeit im 19. Jahrhundert als Welt- oder Kaiserbad und als Sommerresidenz zahlreicher europäischer Monarchen und Künstler, wie z. B. Kaiser Wilhelm I., die Zaren Nikolaus I. und Alexander II. von Russland, Richard Wagner oder auch Dostojewski. Bekannt ist Bad Ems auch durch die "Emser Pastillen" und vor allem die "Emser Depesche", deren Veröffentlichung durch den damaligen preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck ganz wesentlich zum Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 beitrug und zur Gründung des Deutschen Reiches führte.
Unsere Gästeführer begrüßten uns vor Ort in historischen Kostümen.
Unsere Gästeführer begrüßten uns vor Ort in historischen Kostümen.
Vor Ort wurden wir von zwei Gästeführern in historischen Kostümen empfangen:
  • Geheimrat Dattelzweig (alias Günter Gebhard) aus Prag kam irgendwann Mitte des 19. Jahrhunderts als Kurgast und logierte im Darmstädter Hof.
  • Feldwebel Plaschke (alias Klaus Klein) vom 2. Rheinischen Infanterieregiment Nr. 28, das von 1885 bis 1914 auf der Festung Ehrenbreitstein stationiert war, besuchte an den Wochenenden seine Schwester Elisabeth, die in Bad Ems kurte, und logierte im Haus Algier.
Geheimrat Dattelzweig wusste vieles zu erzählen.
Geheimrat Dattelzweig wusste vieles zu erzählen.
Auch Feldwebel Plaschke kannte seine Stadt sehr gut.
Auch Feldwebel Plaschke kannte seine Stadt sehr gut.
Im Rahmen einer sachkundigen und kurzweiligen Führung durch Bad Ems erfuhren die Teilnehmer, aufgeteilt in zwei Gruppen, viel Interessantes über seine eindrucksvolle Geschichte und seine berühmten Gäste.
Manch beeindruckendes Gebäude war zu bestaunen.
Manch beeindruckendes Gebäude war zu bestaunen.
Fast jedes Haus hatte was zu erzählen, vor allem der Marmor- und Theatersaal, das Barocke Badeschloss mit der Brunnenhalle, aber auch das Grand Hotel.
Über die Bäderleibrücke ging es ins Zentrum.
Über die Bäderleibrücke ging es ins Zentrum.
Auf der Brücke gab es mehr Interessantes von Geheimrat Dattelzweig.
Auf der Brücke gab es mehr Interessantes von Geheimrat Dattelzweig.
Da fiel das aufmerksame Zuhören leicht.
Da fiel das aufmerksame Zuhören leicht.
Feldwebel Plaschke konnte hier ebenfalls Wissenswertes berichten.
Feldwebel Plaschke konnte hier ebenfalls Wissenswertes berichten.
Die Besucher wurden in die Ausführungen einbezogen.
Die Besucher wurden in die Ausführungen einbezogen.
Von der Bäderleibrücke hatte man einen tollen Blick über die Lahn.
Von der Bäderleibrücke hatte man einen tollen Blick über die Lahn.
Bemerkenswert: kein Balkongeländer gleicht hier dem anderen.
Bemerkenswert: kein Balkongeländer gleicht hier dem anderen.
Beispiele für die unterschiedlichen Geländer.
Beispiele für die unterschiedlichen Geländer.
Unser Weg führte dann am "Staatlichen Kurhaus" vorbei.
Unser Weg führte dann am "Staatlichen Kurhaus" vorbei.
Wieder gab es interessante Geschichten zu erfahren.
Wieder gab es interessante Geschichten zu erfahren.
Eingang zur Thermalquelle "Robert-Kampe-Sprudel".
Eingang zur Thermalquelle "Robert-Kampe-Sprudel".
Mit 55 °C und mehr schießt das Wasser aus 73 m Tiefe nach oben.
Mit 55 °C und mehr schießt das Wasser aus 73 m Tiefe nach oben.
Robert-Kampe-Sprudel: Der Sprudel ist in 73 Meter Tiefe gefasst. Er spendet in jeder Minute 600 Liter Mineralwasser mit 55 °C und 400 Liter Kohlensäuregas. Täglich fördert die Quelle 3000 Kilogramm Mineralsalze.
Robert-Kampe-Sprudel: Der Sprudel ist in 73 Meter Tiefe gefasst. Er spendet in jeder Minute 600 Liter Mineralwasser mit 55 °C und 400 Liter Kohlensäuregas. Täglich fördert die Quelle 3000 Kilogramm Mineralsalze.
Ein weiterer der vielen Brunnen: die Römer-Quelle.
Ein weiterer der vielen Brunnen: die Römer-Quelle.
Alle lauschten den kurzweiligen Geschichten.
Alle lauschten den kurzweiligen Geschichten.
Das Wasser der Römer-Quelle kann aus einem Hahn gezapft werden.
Das Wasser der Römer-Quelle kann aus einem Hahn gezapft werden.
Und schon ging es weiter zum Grand Hotel.
Und schon ging es weiter zum Grand Hotel.
Die Empfangshalle des Hotels war beeindruckend.
Die Empfangshalle des Hotels war beeindruckend.
Und die Rezeption erst! Ebenfalls beeindruckend, oder?
Und die Rezeption erst! Ebenfalls beeindruckend, oder?
Alle wichtigen Uhrzeiten auf einen Blick.
Alle wichtigen Uhrzeiten auf einen Blick.
Heinz-Josef vor edlem Wandschmuck.
Heinz-Josef vor edlem Wandschmuck.
Die Brunnenhalle von Bad Ems. Auch hier lohnte sich das Zuhören.
Auch in der Brunnenhalle von Bad Ems lohnte sich das Zuhören.
In der Brunnenhalle von Bad Ems entspringen gleich mehrere Brunnen: der Kesselbrunnen, der Kaiserbrunnen und das Emser Kränchen.
Der Kesselbrunnen in der Brunnenhalle.
Der Kesselbrunnen in der Brunnenhalle.
Analyseergebnisse des Brunnenwassers.
Analyseergebnisse des Brunnenwassers.
Weiter ging es in Richtung Kurpark.
Weiter ging es in Richtung Kurpark.
Über die schöne Jaques-Offenbach-Promenade.
Über die schöne Jaques-Offenbach-Promenade.
Wer traut sich und sprengt die Bank?
Wer traut sich und sprengt die Bank?
Faszinierender Blick Lahn-abwärts.
Faszinierender Blick Lahn-abwärts.
Der Quellenturm an der Lahn.
Der Quellenturm an der Lahn.
Die Weiße Villa, dahinter Schloss Balmoral.
Die Weiße Villa, dahinter Schloss Balmoral.
Die Russisch-Orthodoxe Kirche.
Die Russisch-Orthodoxe Kirche.
Kunst an der Lahn.
Kunst an der Lahn.
Weiter ging es durch den Kurpark.
Weiter ging es durch den Kurpark.
Ein wunderschöner Spaziergang im Sonnenschein.
Ein wunderschöner Spaziergang im Sonnenschein.
Am Ziel unserer Führung: das Kaiser-Wilhelm-Denkmal.
Am Ziel unserer Führung: das Kaiser-Wilhelm-Denkmal.
Kaiser Wilhelm I. strahlte in der Sonne.
Kaiser Wilhelm I. strahlte in der Sonne.
Die Kurwaldbahn fuhr hinauf auf die Bismarckhöhe.
Die Kurwaldbahn fuhr hinauf auf die Bismarckhöhe.
Anschließend gab es genug Gelegenheit, die Stadt individuell zu erkunden, sei es durch einen Spaziergang oder eine Einkehr in eine der vielen Lokalitäten. Einige nutzten auch die Gelegenheit, um mit der Kurwaldbahn auf die Bismarckhöhe zu fahren und von dort einen herrlichen Blick auf die Stadt und das Lahntal zu genießen.
Der Vorsitzende bat alle zum Abschlussfoto ...
Der Vorsitzende bat alle zum Abschlussfoto ...
... und knipste die gut gelaunte Reisegruppe vor der Heimfahrt.
... und knipste die gut gelaunte Reisegruppe vor der Heimfahrt.
Die Zeit war viel zu kurz, als es wieder in Richtung Bödingen ging. Aber alle waren hoch zufrieden mit der kleinen Reise und freuten sich schon auf die Tour im nächsten Jahr.

Dank

Zum Abschluss herzlichen Dank an die Organisatoren für die schöne Tour, den Stadtführern für die informative und kruzweilige Führung, unserem Fahrer für den angenehmen und sicheren Hin- und Rücktransport in einem modernen Reisebus und allen, die mitgefahren sind, für ihre Teilnahme!

Wir freuen uns schon auf die Tour im nächsten Jahr!

 


< neuer15.10.2017 - Ankündigung unserer Exkursion
älter >06.08.2017 - Unsere Bustour geht nach Bad Ems

 

 

 

      < neuer  ^^^^^  älter >  
Startseite Aktuelles Der Verein Die Orte Chronik  Links  Kontakt

© 1937-2017 Heimatverein Bödingen e. V. | Herbert Müller | Am Hennefer Damm 17 | 53773 Hennef (Sieg) | Tel.: 02242 9180710 | E-Mail: vorsitz@heimatverein-boedingen.de        Impressum