Der Heimatverein Bödingen stellt sich vor.
 
Startseite Aktuelles Der Verein Die Orte Chronik  Links  Kontakt
  < Die Bergdörfer  ^^^^^  Driesch >  

Die Orte - Bödingen

Bödingen Der Marienwallfahrtsort Bödingen, vor allem durch seine Wallfahrtskirche "Zur Schmerzhaften Mutter" bekannt, entstand um 1400. Dort, wo sich wichtige mittelalterliche Handelswege kreuzten, stellte vor 1397 der Einsiedler Christian von Lauthausen ein Marienbild auf, das er nach einer göttlichen Offenbarung, die er um 1350 erlebte, in einer Kölner Werkstatt anfertigen ließ. Der Bildstock zog viele Menschen an, als die Kunde vom wundertätigen Bild der "Schmerzhaften Mutter" weithin bekannt wurde. Um dem Pilgerstrom gerecht zu werden, erbaute Christian von Lauthausen mit Peter Meisenbach, dem Geistinger Pastor, ab 1397 die Wallfahrtskirche "Mater Dolorosa", die 1408 vollendet wurde. Das heutige Aussehen, mit Querschiff und Chor, erhielt sie in den Jahren bis 1500. Die Erweiterung wurde notwendig, damit die Augustiner-Chorherren der Windesheimer Kongregation, die von 1424 bis 1803 die Pilger betreuten, ausreichend Raum zur Erfüllung ihrer klösterlichen Pflichten hatten.
Der Name Bödingen ging vom heutigen Altenbödingen auf diese neue, bedeutendere Siedlung auf dem "Marienberge" über, die sich um Kirche und Kloster gebildet hatte.
Bödingen
Wallfahrtskirche "Zur Schmerzhaften Mutter" in Bödingen.

Bödingen und Hennef

Die bis dahin selbständige Gemeinde Bödingen wurde 1956 der damals neu gebildeten amtsfreien Gemeinde Lauthausen zugeordnet, die wiederum im Zuge der kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn im Jahr 1969 aufgelöst und - einschl. der Ortschaft Bödingen - der gleichzeitig neu gebildeten Gemeinde Hennef (Sieg) eingegliedert wurde. Noch heute gehört Bödingen - wie die meisten Ortschaften im Kirchspiel Bödingen - zur Gemarkung Lauthausen.
 Zum Seitenanfang 

Bödingen auf der Karte

(C) OpenStreetMap-Mitwirkende (CC BY-SA) Bödingen
Karte von Bödingen.
 Zum Seitenanfang 

Bödingen und der Heimatverein

Logo des Heimatvereins Bödingen Bödingen ist nicht nur das namensgebende Dorf, sondern auch der satzungsgemäße Sitz des Heimatvereins. Die Ortschaft hat heute 351 Einwohner*), von denen viele den Heimatverein Bödingen aktiv - teilweise schon seit vielen Jahren - unterstützen, etwa bei der Pflege des dort vom Heimatverein betreuten Spielplatzes und des Bauerngartens vor dem Marienheim. Außerdem befinden sich in Bödingen einige der ebenfalls vom Heimatverein betreuten Denkmäler. Und schließlich gibt es auch in Bödingen - wie in anderen Ortschaften des Bödinger Kirchspiels - eine rege Dorfgemeinschaft, die z. B. das Pfingsteiersingen (s. "Tradition und Brauchtum") organisiert und das anschließende Dorffest zum Pfingsteieressen veranstaltet.

*) Stand der Einwohnerzahl: Januar 2017, lt. Wohnplatzverzeichnis der Stadt Hennef.

 Zum Seitenanfang 

Berichte zu Bödingen in der Chronik

In folgenden neueren Beiträgen und Berichten innerhalb unserer "Chronik" wird Bödingen erwähnt: Weitere Quellen siehe auch: "Links".
 Zum Seitenanfang 

 


<<<Mehr über die Bergdörfer - Berg, Niederhalberg, Oberhalberg, Oppelrath
>>>Mehr über die Ortschaft Driesch

 

 

 

  < Die Bergdörfer  ^^^^^  Driesch >  
Startseite Aktuelles Der Verein Die Orte Chronik  Links  Kontakt

© 1937-2017 Heimatverein Bödingen e. V. | Herbert Müller | Am Hennefer Damm 17 | 53773 Hennef (Sieg) | Tel.: 02242 9180710 | E-Mail: vorsitz@heimatverein-boedingen.de        Impressum